Beckenboden Training

Beckenbodentraining gegen Impotenz

Aktualisiert: 3. September 2020

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wenn es um natürliche Mittel zur Behandlung von Impotenz geht, taucht ein Wort immer wieder auf: Beckenbodentraining. Wird die Beckenbodenmuskulatur gestärkt, hat das einen positiven Effekt auf die Potenz und kann die Zeit bis zum Samenerguss verlängern. Diese Form der Behandlung beeinflusst die Erektionsfähigkeit langfristig, hat keine Nebenwirkungen und hilft auf natürliche Art und Weise.

    Was und wo genau ist der Beckenboden?

    Der Beckenboden ist eine aus Muskeln und Bindegewebe bestehende Schicht im Unterleib. Sie trennt die Beckenhöhle vom After ab und wird in drei Bereiche eingeteilt:


    Geht es um die männliche Potenz, ist besonders der letzte Bereich interessant. Die Schließmuskel- und Schwellkörperschicht spielt eine große Rolle, was Dauer und Härte der Erektion betrifft. In den Beckenbodenmuskeln ist die sogenannte Potenzmuskulatur verortet. Diese ist funktionell mit den Schwellkörpern im Glied verbunden. Gezieltes Training dieser Region hilft dabei, einer erektilen Dysfunktion vorzubeugen.

    Mehr als nur Potenztraining

    Die potenzsteigernden Effekte einer gut trainierten Beckenbodenmuskulatur sind dabei eigentlich nur ein Nebenprodukt. Vielmehr steht die Kontrolle der Harnblase und des Stuhlgangs im Vordergrund. Eine entsprechend gut trainierte Muskulatur in diesem Bereich erlaubt es dem Mann, während des Geschlechtsverkehrs, den Druck im Penis zu regulieren und diesen falls notwendig zu erhöhen. Dadurch wird eine Erektion nicht nur schneller aufgebaut, sondern auch länger aufrechterhalten.

    Wichtig: Nicht aus der Übung kommen!

    Potenzprobleme vermiesen die Freude am Sex. Viele Männer reduzieren deshalb ihre sexuellen Aktivitäten auf ein Minimum. Verzicht auf den Geschlechtsverkehr setzt jedoch eine Abwärtsspirale in Gang. Durch den Mangel an Sex werden nämlich genau jene Muskelzellen abgebaut, die für die Härte und Dauer einer Erektion verantwortlich sind. Daher ist umso wichtiger sexuell aktiv zu bleiben.

    Vorteile des Beckenbodentrainings

    Wie bereits erwähnt, zeichnet sich das Beckenbodentraining durch drei Eigenschaften besonders aus. Es hilft langfristig, hat keine Nebenwirkungen und behandelt Potenzprobleme auf natürliche Art und Weise. 

    Vorteile im Detail:

    Beckenbodentraining wirkt Langfristig

    Beckenbodentraining ist keine Methode, um Erektionsprobleme auf einen Schlag in den Griff zu bekommen.

    Es bedarf kontinuierlichen Trainings. Dafür sind allerdings Langzeiteffekte garantiert. Pillen mögen zwar schneller helfen, eine dauerhafte Verbesserung der Erektionsfähigkeit bringt ihr Gebrauch allerdings nicht mit sich (Ausnahme: eine Potenzkur mittels Tadalafil).

    Frei von Nebenwirkungen

    Medikamente kommen in der Regel mit ellenlangen Packungsbeilagen daher. Welche Neben- und Wechselwirkungen gilt es zu beachten? Wie lange ist das Präparat haltbar? Für welche Personengruppen ist es nicht geeignet? All diese Fragen und Unsicherheiten entfallen bei der Ausübung von Beckenbodentraining. Die Übungen verursachen keine Schmerzen und bringen keine Risiken mit sich. 

    Natürlich & jederzeit möglich

    Bevor Medikamente zugelassen werden, durchlaufen diese eine enorm lange Zulassungsphase. Alle potenziellen Nebenwirkungen müssen erforscht und dokumentiert werden. Höchste Verträglichkeit ist garantiert. Manche Menschen fühlen sich dennoch unwohl damit, Medikamente zu sich zu nehmen.

    Beim Beckenbodentraining entfallen all diese Bedenken. Dem Körper wird nichts zugeführt, kein wie auch immer geartetes Präparat gelangt in den Organismus. Die Übungen sind außerdem jederzeit möglich und sind somit finanziell unabhängig auch jederzeit durchsetzbar. 

    Wichtig: Dranbleiben!

    Beckenbodentraining ist kein Wundermittel. Ohne kontinuierlichem, täglichem Training wird es schwierig bis unmöglich, die gewünschten Effekte zu erzielen. Haben sich diese eingestellt, sollten die Beckenbodenübungen aber keinesfalls eingestellt werden. Nur wer auch im Erfolgsfall dranbleibt, darf sich über dauerhafte Verbesserungen freuen.

    Ein (Beckenboden) Training für alle Fälle?

    Wann hilft Beckenbodentraining?

    Erektionsstörung ist nicht gleich Erektionsstörung. Die zu Grunde liegenden Ursachen unterscheiden sich oftmals gravierend. Für die erfolgsversprechenden Therapien gilt dasselbe. Nicht jeder Ansatz ist für jede erektile Dysfunktion perfekt geeignet. Das Training der Beckenbodenmuskulatur ist dann eine erfolgsversprechende Alternative, wenn lediglich leichte Erektionsprobleme vorliegen. Erfolge zeigen sich dabei, wie bereits zuvor erwähnt, erst nach einigen Wochen oder Monaten.

    Das venöse Leck

    Beckenbodentraining ist besonders in jenen Fällen ein sehr guter Ansatz, in denen die Potenzprobleme durch ein sogenanntes venöses Leck hervorgerufen werden. Ein venöses Leck liegt dann vor, wenn der Blutabfluss aus den Schwellkörpern zu schnell erfolgt, die Erektion somit nicht dauerhaft oder nicht hart genug ausfällt.

    Beckenbodentraining: Optimal als begleitende Maßnahme

    Grundsätzlich ist das Beckenbodentraining eine begleitende und präventive Maßnahme.

    Sind erektile Funktionsstörungen bereits aufgetreten, fungieren die Übungen als wichtiger Teil eines größeren Behandlungspakets. Beispielsweise als Zusatz zur sogenannten Konstanztherapie (oder alternativ als „Potenzkur“ bezeichnet). Im Zuge dieser Therapie erfolgt die tägliche Einnahme eines Präparates zur Behandlung von Potenzproblemen (Tadalafil in einer Dosierung von 5 mg).

    Alarmzeichen für einen geschwächten Beckenboden

    Wer lernt, auf seinen Körper zu hören, der kann sich abzeichnende Probleme bereits früh beheben oder zumindest die Erfolgsaussichten der Therapie erhöhen. Eines der ersten Anzeichen für einen geschwächten Beckenboden ist häufiger Harndrang. Wer oft über Rücken- und Beckenschmerzen klagt, könnte sich ebenfalls einmal näher mit seinem Beckenboden beschäftigen.

    Ein Anzeichen, das nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte, ist beginnende Inkontinenz. Auch wenn es sich lediglich um ein paar Tropfen handelt. Und das auch nur hin und wieder. Da die Beckenbodenmuskulatur ja, wie erwähnt, primär dazu da ist, neben dem Stuhlgang die Harnblase zu kontrollieren, deutet beginnende Inkontinenz auf Probleme in diesem Bereich hin.

    Tipp: Test für zu Hause

    Wer seine Beckenbodenmuskulatur überprüfen möchte, der sollte beim nächsten Mal Wasserlassen versuchen, den Urinstrahl zu unterbrechen. Damit das problemlos gelingt, muss die Muskulatur im Beckenboden einwandfrei funktionieren.

    Anleitung fürs Beckenbodentraining

    Beckenbodentraining: Anleitung

    Männer können ihren Beckenbodenbereich sowohl im Stehen als auch im Sitzen oder im Liegen trainieren. Es sind keine Geräte notwendig. Die jeweiligen Übungen für einen starken Beckenboden beschreiben wir jetzt Detail.

    Hinweis: Falls eine Übung alleine gemacht wird, sind etwa 10 bis 15 Wiederholungen aufgeteilt in 3 Trainingseinheiten am Tag optimal. Falls alle Übungen durchgeführt werden können, genügen etwa 3 bis 5 Wiederholungen pro Übungseinheit – ebenfalls aufgeteilt in bis zu 3 Trainingseinheiten am Tag. 

    Beckenbodenübung im Stehen:

    Beckenbodentraining-im-stehen

    Beckenbodenübung im Sitzen:

    Beckenbodenübung im Liegen:

    Beckenbodenübung „Schiefe Ebene“:

    Beckenbodentraining für die Potenz

    Kleiner Aufwand, große Wirkung

    Mit nur wenigen Übungen pro Tag wird die Beckenbodenmuskulatur dauerhaft gestärkt. Das führt, neben zahlreichen weiteren, begrüßenswerten Effekten, zu einer Abnahme von Potenzstörungen, oder kann diese von Anfang an verhindern.

    Das richtige Training dient nicht nur einer Potenzsteigerung, sondern verbessert außerdem die Zeit bis zur Ejakulation. Durch die gezieltere Ansteuerung der Beckenbodenmuskulatur lässt sich somit nicht nur die Erektion verstärken sondern auch der Zeitpunkt des Samenerguss gezielter herauszögern. 

    Seite teilen:
    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on whatsapp
    WhatsApp
    Share on telegram
    Telegram
    Share on email
    Email
    Martin Sobotta
    Martin Sobotta

    Mein Name ist Martin Sobotta, ich bin freier Medizinjournalist. Seit über 10 Jahren widme ich mich unter anderem dem Thema der Sexualmedizin. Die Potenzkur mit Tadalafil in 5 mg betreibe ich seit über 3 Jahren selbst. Auf dieser Seite möchte ich meine Erfahrungen & mein Wissen teilen.

    Quellen:

    1. Randomised controlled trial of pelvic floor muscle exercises and manometric biofeedback for erectile dysfunction – Br J Gen Pract. 2004 Nov 1; 54(508): 819–825. | ncbi.nlm.nih.gov
    2. The Role of Pelvic Floor Muscles in Male Sexual Dysfunction and Pelvic Pain | doi.or


    Foto: Dusan Petkovic / shutterstock.com

    Folge uns: