Zum Inhalt springen

Wird man durch den Lusttropfen Schwanger?

Häufig kommt die Frage auf, ob man beim Sex vom Lusttropfen schwanger werden kann. Oftmals trifft man auf unterschiedliche Aussagen, sodass eine große Unsicherheit besteht, inwiefern der Lusttropfen eine Schwangerschaft auslöst.

Obwohl der Lusttropfen an sich keine Spermien enthält, lässt sich die Frage, ob er eine Schwangerschaft auslösen kann, dennoch ganz klar mit einem Ja beantworten.

Aufklärung über den Lusttropfen und die Wahrscheinlichkeit davon Schwanger zu werden – von Lisa Henzler.

Aktualisiert: 1. Februar 2022
Autor: Lisa Henzler
Autor: Lisa Henzler

Unabhängige Redakteurin – Medizinstudentin aus Hamburg. Seit 2021 Autorin für das Blog-Magazin auf Potenzkur.com

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Wieviel Sperma ist im Lusttropfen?

    Was ist der Lusttropfen?

    Beim Lusttropfen handelt es sich um ein gelartiges und durchsichtiges Sekret, welches vom Penis ausgestoßen wird, sobald der Mann erregt wird.

    An sich ist der Lusttropfen geruchslos, vom Geschmack her erinnert er jedoch an normales Sperma.

    Das Sekret hat dabei jedoch eine wichtige Aufgabe, die sich vor allem auf die Fortpflanzung an sich bezieht. Es dient dazu, dass die Harnröhre bereits auf die Ejakulation vorbereitet wird, sodass eine spermienfreundliche Umgebung geschaffen wird.

    Der Lusttropfen ändert die Umgebung der Harnröhre

    Warum gibt es den Lusttropfen?

    Der Lusttropfen wird dabei nicht grundlos vom Körper geschaffen. Normalerweise befinden sich in der Harnröhre Reste von Urin, die von ihrer Beschaffenheit her sauer sind.

    Das Präejakulat hat demnach zur Aufgabe, die Reste von Urin zu neutralisieren. Durch die Lusttropfen wird die Umkleidung der Harnröhre neutralisiert, sodass sie basisch wird. Dies hat zum Vorteil, dass Spermien länger erhalten bleiben können und bessere Fließeigenschaften vorweisen, um bis in die Gebärmutter vorzudringen.

    Demnach kann durch das Präejakulat die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft vergrößert werden. Evolutionsbedingt hat der Lusttropfen demnach die Aufgabe, die Fortpflanzung wahrscheinlicher zu machen.

    In der Fachsprache wird der Lusttropfen dabei als Präejakulat bezeichnet. Gebildet werden die Lusttropfen in den Bulbourethraldrüsen. Hierbei handelt es sich um winzige Schleimdrüsen, die sowohl an der Prostata als auch der Harnröhre sitzen.

    Die Menge an Lusttropfen, die entsteht, ist dabei von Mann zu Mann unterschiedlich. In der Regel handelt es sich bei den Lusttropfen nur um wenige Tropfen, die austreten, sobald der Mann eine Erregung aufweist. Teilweise können Männer aber auch bis zu 5 Milliliter absondern.

    schwanger-lusttropfen-machbar
    Kann man vom Lusttropfen schwanger werden?

    Wie wahrscheinlich ist die Schwangerschaft vom Lusttropfen?

    An sich kann man nur alleine durch den Lusttropfen nicht schwanger werden.

    Jedoch darf sich hierauf nicht verlassen werden. Da der Lusttropfen durch die Harnröhre abgesondert wird, kann dieser nämlich noch hängen gebliebene Spermien mit sich nehmen.

    Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die letzte Ejakulation noch nicht lange her ist, und sich noch restliche Spermien in der Harnröhre befinden.

    Somit kann der Lusttropfen unter Umständen auch Spermien mit ausschwemmen, die zu einer Schwangerschaft führen können.

    Durch Erregung können Spermien gebildet werden

    Ebenfalls kann es sein, dass alleine durch die männliche Erregung bereits die ersten Spermien durch die Nebenhoden und Samenleitern produziert werden und somit in die Harnröhre gelangen.

    Daher sollte man das Risiko nicht unterschätzen, dass bereits ein einziger Lusttropfen auch zu einer Schwangerschaft führen kann.

    Rechtzeitiges "Rausziehen" schützt nicht vor Schwangerschaft

    Da bereits geklärt ist, dass der Lusttropfen durchaus Spermien enthalten kann, die sich noch in der Harnröhre befinden, kann nur nochmal verdeutlicht werden, dass die Verhütungsmethode des rechtzeitigen „Rausziehens“ keine besonders sichere Methode ist.

    Bereits durch den Lusttropfen können Spermien in die Gebärmutter eingedrungen sein. Des Weiteren kann niemals das rechtzeitige Herausziehen des Penis gewährleistet werden, sodass aufgrund dieser Verhütungsmethode jährlich viele ungewollte Schwangerschaften entstehen.

    Kann ein Lusttropfen Krankheiten übertragen?

    Das Risiko durch einen Lusttropfen schwanger zu werden, ist jedoch nicht das Einzige. Durch den Lusttropfen können ebenfalls Krankheiten übertragen werden.

    Der Lusttropfen alleine kann zwar beim Oralsex keine ansteckenden Krankheiten auf eine andere Person übertragen, dies ist jedoch der Fall, wenn in dem Lusttropfen Ejakulat enthalten ist. Der Speichel verdünnt den Lusttropfen allerdings so, dass das Risiko abgeschwächt wird. Die Schleimhaut im Mund ist ohnehin sehr robust gegen Bakterien und Viren.

    Welche Krankheiten kann der Lusttropfen übertragen?

    Die wohl bekannteste Geschlechtskrankheit stellt dabei HIV dar. Daher sollte das Risiko nicht in Kauf genommen werden, dass man sich durch den Lusttropfen einer Ansteckung unterzieht.

    Allerdings kann der Lusttropfen auch weitere Geschlechtskrankheiten übertragen. Hierunter fallen Chlamydien sowie Infektionen mit Pilzen. Aber auch mit Mykoplasmen und Gonorrhoe kann man sich durch den Lusttropfen infizieren.

    Fazit - Löst der Lusttropfen alleine eine Schwangerschaft aus?

    Die Gefahr einer Schwangerschaft ist demnach extrem gering, wenn nur der Lusttropfen mit der Vagina in Berührung gekommen ist.

    Jedoch bleibt ein gewisses Restrisiko, dass der Lusttropfen beim Austreten Reste von alten Spermien mit aufgenommen hat. In diesem Fall kann die geringe Menge des Präejakulats durchaus zu einer Schwangerschaft führen.

    Ebenfalls sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass der Lusttropfen zwar nicht zwangsweise zu einer Schwangerschaft führt, aber dennoch die Infizierung mit sexuellen Krankheiten mit sich bringen kann.

    Seite teilen:
    Facebook
    Twitter
    WhatsApp
    Telegram
    Email
    Folge uns: